21. Oktober 2012 von

Erfahrungsbericht zur Diabag – Das Diabetes Etui für modebewusste Diabetiker


Warning: Use of undefined constant has_post_thumbnail - assumed 'has_post_thumbnail' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /www/htdocs/w00ef030/www.diabetes-facts.de/wp-content/themes/reverie/loop-single.php on line 19
Foto der diabag von Colin's geöffnet 2

Mit der diabag hat Tim Johl mit seiner Manufaktur Colin’s Lederwaren eine Tasche für Diabetes Utensilien entworfen, welche eine edle Optik, hochwertige Materialen und Verarbeitung mit möglichst viel Funktionalität kombiniert.

Ich hatte die diabag zwei Wochen lang in Gebrauch und konnte sie ausgiebig testen. Eines vorab: Das Etui macht optisch und verarbeitungstechnisch echt was her!


Designer Tim Johl ist Spross der traditionellen Leder-Dynastie Seeger

Als ältester Sohn von Fred Johl, einer der damaligen Inhaber von Seeger, wurde Tim Johl die Liebe zu hochwertig produzierten Lederwaren quasi in die Wiege gelegt. Statt das elterliche Erbe anzutreten, gründete er im Jahre 1991 seine eigene Leder-Manufaktur mit dem Namen Colin’s Leder-Accessoires.

Seine Leidenschaft, neue Produkte zu entwickeln, konnte er bei Seeger nicht im gewünscht hohen Maße verwirklichen. Daher entschied sich Johl für die Gründung seines eigenen Unternehmens. Johl’s Begeisterung für Einfachheit, Schlichtheit und Zeitlosigkeit fließen direkt in die Colin’s Produkte ein. Bei der Entwicklung neuer Kollektionen legt er höchsten Wert auf Präzision und Langlebigkeit.

Die diabag ist in Leder und Nylon erhältlich

Man hat die Auswahl zwischen der edlen Version aus Leder oder der besonders strapazierfähigen Version aus Nylon. Beide Materialien sind von höchster Qualität und Verarbeitung. Auch die Reißverschlüsse sind sauber eingearbeitet und problemlos zu öffnen und schließen.

Ich besitze die Lederversion der diabag, auf welche ich mich in meinem Erfahrungsbericht beziehe. An dem feinen Leder-Geruch erkennt man gleich die Echtheit und Hochwertigkeit des verwendeten Materials.

Auf der Vorderseite ist der Markenname Colin’s eingeprägt. Außerdem besitzt sie eine verzierende orangene Naht auf Vorderseite sowie an den Anhängern der Reißverschlüsse. Die Verarbeitung ist makellos. Ich konnte keine abstehenden Nähte oder sonstige Schönheitsfehler entdecken. Auch nach zweiwöchiger Benutzung gibt es kaum Spuren von Abnutzung. Das Innere der Tasche ist mit einem weichen Stoff gefüttert, wodurch der Inhalt geschont wird.

Genügend Platz für frei wählbare Utensilien

Die Tasche bietet im Inneren viele Gummischlaufen, Fächer und Täschchen. Man kann es ganz frei nach eigenem Belieben füllen. Insgesamt gibt es vier verschieden große Gummischlaufen. Zwei kleine für beispielsweise Testkassetten und Pen / Einstechhilfe, eine mittlere für ein kleineres Messgerät und eine große für entsprechend größere Geräte.

Mein Messgerät, das OneTouch VerioIQ passt perfekt in die mittlere. Für die große Schlaufe besitze ich leider keinen passenden Inhalt, daher habe ich zur Veranschaulichung ein OneTouch Vita eingesteckt. Dieses Gerät ist etwas breiter und passt perfekt in die große Lasche.

Zusätzlich gibt es zwei Steckfächer für Versichertenkarte oder Ähnlichem sowie ein Täschchen mit Reißverschluß. Ich habe dort Ersatznadeln für Pen und Einstechhilfe untergebracht. Alternativ könnte man es noch mit Traubenzucker befüllen. Wie man merkt, hat man eine große Freiheit, was die Befüllung angeht.

Patienten mit kleineren Messgeräten werden aber Probleme haben, die große Schlaufe effektiv zu nutzen.

Auf der Rückseite gibt es noch eine große Tasche, welche jedoch nur für sehr flache Gegenstände, wie Papiere zu nutzen ist. Sobald das Innere der Tasche ausreichend befüllt ist, hat man logischerweise in der Tasche auf der Rückseite weniger Volumen zur Verfügung. Ich habe dort meinen Pen eingesteckt. Dieser könnte auch im extra entwickelten Pencase Platz finden, welches es extra zu kaufen gibt.

Hat man die Tasche zu übermäßig befüllt, verformt sie sich leider etwas. Man sollte es daher mit dem Befüllen nicht übertreiben.

Die diabag ist ein optischer Hingucker!

Das Etui wurde speziell für eine modebewusste und moderne Zielgruppe entwickelt. Es verpackt alle benötigten Utensilien für die Diabetes Behandlung auf eine diskrete und elegante Art und Weise. Wer abends gerne schick essen geht oder regelmäßig an Meetings und Veranstaltungen teilnimmt, muss sein Diabetes Etui nicht mehr verstecken.

Ich selbst habe meine Etuis immer in einer Jackentasche oder Handtasche meiner Freundin untergebracht. Als ich die diabag beim Essengehen im Einsatz hatte, habe ich zum ersten mal ein Etui mit mir herum getragen und sogar ganz stolz neben mich auf den Tisch gelegt.

Das Etui sieht nicht nur auf den Produktbildern super aus, sondern macht auch in der Praxis eine wirklich edle Figur. Es könnte sich genauso gut um ein schickes Tablet- oder ein ganz gewöhnliches Etui handeln, ohne auf den medizinischen Inhalt schließen zu lassen.

Mein Fazit zur diabag von Colin’s Lederwaren

Bei der diabag handelt es sich, wie vom Hersteller Colin’s gewollt, um ein hochwertiges, außerordentlich gut verarbeitetes und sehr elegantes Diabetes Etui. Anspruchsvolle und modebewussten Patienten bietet es eine ideale Aufbewahrungsmöglichkeit für die Behandlungs-Utensilien.

In Sachen Funktionalität kann die Tasche mit vielen individuellen Möglichkeiten zur Unterbringung der Utensilien überzeugen. Sie bietet genügend Stauraum für alles, was ein Diabetiker unterwegs benötigt. Man sollte jedoch darauf achten, die Tasche nicht übermäßig zu befüllen. Ansonsten bäult sie schnell aus und sieht dann gegebenenfalls nicht mehr so hübsch aus wie vorgesehen.

Für besondere Anlässe wie schick Essen gehen oder für wichtige Termine werde ich die Tasche definitiv auch zukünftig verwenden und kann Sie hierfür auch wärmstens empfehlen. Für den regelmäßigen Gebrauch im Alltag greife ich jedoch auf mein gewöhnliches Etui zurück, da mir die diabag hierfür dann doch zu schade ist.

Weiterführende Links

Kommentieren

XHTML: Sie können folgende Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>